Die Brotbibel – Gaumenkönig

Dies ist jetzt kein richtiger Lesetipp, sondern eher mal ein Beitrag zu meiner zweiten Leidenschaft – dem Brot backen. Gestern noch schnell ein Brot gebacken für die hungrige Meute. Denn dieses Jahr habe ich nicht nur meine alljährliche Lesechallenge, sondern habe mich auch auf eine Backchallenge eingelassen. Die Brotbibel hält hierfür 101 himmlisch gute Brotrezepte parat. Der Butter-Stuten gestern war Nummer 17 im Jahr 2023. Ich finde, ich bin sehr gut in der Zeit. Manche Rezepte sind dabei außergewöhnlich und die meisten ungewöhnlich lecker. Es gibt sehr gesunde, die ebenso schmecken, wie das Buchweizenbrot, aber auch gesund und schmackhaft ist dabei, wie das Sesambrot. Dieses habe ich tatsächlich bereits dreimal in diesem Jahr gebacken und löst sich in Luft auf, sobald meine beiden Jungs aus der Schule kommen. Die Vielfalt von Brot war mir davor gar nicht bewusst. Jetzt muss ich erstmal auf die Suche nach Hanfsamen gehen, wo ich diese auch immer bekomme. Ein paar kleinere Fehler sind zwar in dem Rezeptbuch vorhanden (es fehlt schonmal eine Zutat in der Liste), aber ansonsten absolut empfehlenswert. Die Brote sind meistens leicht zu backen und bis auf eins sind mir alle gelungen. Wobei dies natürlich auch an mir liegen könnte. Wer Bilder benötigt, um sich an das Brot backen zu wagen, ist bei diesem Buch falsch, denn das Team vom Gaumenkönig hat sich bewusst gegen Fotos entschieden. Dafür gibt es zahlreiche extra Tipps ums Backen und eine Anleitung zur Erstellung eines Sauerteigsansatzes. Den habe ich bisher noch nicht ausprobiert, steht aber oben auf meiner To-Do-Liste.

Edgar Selge – Hast du uns endlich gefunden

Heute habe ich mal den Sonntag mit einem Buch von dem Schauspieler Edgar Selge ausklingen lassen. Bei seinem Debüt handelt es sich um ein autofiktionales Buch, das von seiner Kindheit um 1960 erzählt. Aus der Sicht des zwölfjährigen Jungen schreibt er in seinen Kurzgeschichten über sein Aufwachsen in einem gutbürgerlichen musikalischen Haushalt.
Die erste Erzählung beginnt schleppend. Detailreich wird ein Hauskonzert beschrieben, das in seinem Elternhaus stattfindet. Der Vater ist Gefängnisdirektor, spielt selbst Klavier und hat hierzu einige seiner Insassen eingeladen. Die Mutter blättert die Noten um. Ich rate, das Buch nicht zur Seite zu legen, sondern in den Schreibstil einzutauchen, denn gerade in diesen Details liegt eine Tiefe.
Der junge Edgar Selge beobachtet und erweist dabei erhebliche Menschenkenntnisse. Durch die Familie ziehen sich Risse. Der Krieg ist noch nicht lange her und es gibt einige politische Auseinandersetzungen der beiden älteren Brüder mit den Eltern. Häufig denkt oder spricht der Zwölfjährige im richtigen Moment die richtigen Fragen, wie auf Seite 113 des Buches: „Sag mal, Papa, hat dich dein Vater je geschlagen? Für alle kommt die Frage unerwartet. Aber du wirst rot, lieber Papa. Jawohl, du wirst feuerrot. Und nicht, weil du an Ohrfeigen denkst, die du verteilst.“ Die Kindheit von Edgar Selge geprägt durch Musik, Rohrstock und Flucht in seine Fantasiewelt. „Hast du uns endlich gefunden“ ist absolut empfehlenswert.
(eigenes Exemplar, unbeauftragte Werbung)

Lesechallenge 2023

Tadaa, da bin ich wieder. Im Jahr 2022 bin ich kurz mal abgetaucht. Jede freie Minute neben der Arbeit und den Kindern habe ich in mein erstes Buch gesteckt. Und was soll ich sagen? Ich befürchte, geschriebene Bücher sind Herdentiere, denn bereits jetzt zieht mich eine weitere Buchidee in einen Schreibflow. Was jetzt aus meinem ersten Roman wird, berichte ich demnächst hier auf der Seite. Nun aber zum eigentlichen Beitrag.
Für dieses Jahr war meine Vorsatzliste wieder immens. Ein Punkt auf dieser Liste war das Lesen. 2022 ist es etwas zu kurz gekommen und wenn lesen deine Leidenschaft ist, dann bereitet eine Reduktion dieser Tätigkeit körperliche Schmerzen in Dir. Wer di

e Buchleidenschaft mit mir teilt, fühlt hier sicherlich ähnlich.
Mehr zu lesen ist für mich stets der beste Vorsatz, denn er macht am meisten Spaß.
Dieses Jahr habe ich dafür eine Lesechallenge für mich aufgestellt. In unserem Haus mit zwei Teenagerjungen wird fast ausschließlich in Challenges gedacht, um sich zu motivieren. 2023 verlasse ich auch beim Lesen meine Komfortzone und stürze mich auf Bücher, die ich sonst nicht bevorzuge, um den Horizont zu dehnen.
Dabei besteht

meine Challenge darin mindestens drei Bücher jeden Monat zu lesen. Die Voraussetzung, um für die Herausforderung gewählt zu werden, ist wie folgt: ein Buch, was vor längerer Zeit veröffentlicht wurde; ein Buch, was vor kurzem veröffentlicht wurde, und ein Sachbuch. Dies hört sich jetzt etwas nach Arbeit, anstatt nach Freude an. Aber ich sage euch: diese Challenge wird für mich die wahrste Wonne sein.
Im Januar habe ich dies erfolgreich erledigt. Immer mit dabei ist mein Lesezeichenkalender von Loriot, denn ich entzückend finde.
Das ältere Buch war „Schlafes Bruder“ von Robert Schneider. Das jüngere Buch war „Home, sweet home“ von Joy Fielding und das Sachbuch war diesmal „Das Kind in dir muss Heimat finden“ von Stefanie Stahl.
Ich sage es gleich vorweg, alle drei Bücher haben mich auf ihre Weise berührt.

„Schlafes Bruder“ ist ein Buch, das man nicht nebenbei liest. Es handelt sich um einen Bildungsroman. Und dies führt dazu, dass es sich empfiehlt, dieses Buch nicht im Bett kurz vor dem Schlafengehen zu lesen, sondern morgens, wenn die Familie am Wochenende noch schläft.
Die Geschichte spielt im 19. Jahrhundert in einem kleinen Bergdorf, wo es in dieser Zeit häufig Inzucht gab und die Bildung sekundär. Hier wird Johannes Elias Alder, der Protagonist, hineingeboren. Die Art wie der Autor über Töne und Geräusche schreibt, nimmt einen mit auf eine Reise in diese Welt. Es ist kaum zu begreifen, wie Robert Schneider eine solche Vielfalt der Töne aufnimmt und beschreibt. Denn der Protagonist besitzt eine außergewöhnliche Begabung – ein Gehör, das die Töne präzise wahrnimmt und damit auch die Fähigkeit, die Musik auf der Orgel intensiv zu spielen. Diese Fertigkeit verkommt in dem verschlafenen Örtchen jedoch komplett. Das Leben von Elias und seinem Freund Peter wird durch die Eltern in die gewohnten Bahnen gelenkt. Ein Ausbrechen ist kaum möglich. Neben der Musik handelt das Buch von der unerfüllten Liebe von Elias. Im Laufe des Romans heiratet seine Angebetete einen anderen Mann und Elias verliert die Fähigkeit zu lieben, dadurch stürzt er in eine Depression. Am Ende erlangt er zwar wieder die Möglichkeit zu lieben, doch er beschließt, nicht mehr zu schlafen, um zu sterben.
Ein Roman, der zum Nachdenken anregt, aber insbesondere die Art des Autors zu schreiben, hat mich fasziniert. Da habe ich auch hingenommen, dass es kein Happyend gibt.
Mein Fazit: Dieses Buch sollte in keinem Bücherregal fehlen. Achtet auf die Wortschöpfungen des Autors, es lohnt sich.

„Home, sweet home“ lässt uns in die Abgründe hinter den Türen und in den Köpfen der Menschen blicken. Die Autorin Joy Fielding kennt mit Sicherheit jeder hier, aber mit diesem Buch hat sie mal wieder einen echten Hit gelandet. Von der ersten Seite an wird man in den Bann gezogen und versetzt sich in die Protagonisten. Ein Buch für jede Lebenslage. Nur die Gefahr besteht, dass es nicht mehr aus der Hand zu legen ist.
Der Thriller spielt in einer ruhigen, gepflegten Wohnsiedlung in Florida, in die Maggie nach einem traumatischen Erlebnis mit ihrer Familie gezogen ist. Doch nicht nur ihr Mann verlässt sie, sondern auch die Nachbarschaft erweist sich nicht als so idyllisch, wie auf dem ersten Blick angenommen. Am Anfang schauen wir hinter jede Tür der Siedlung, hier fällt auf, dass jede Familie ihre Geheimnisse haben und nicht jedes davon direkt offensichtlich ist. Von Kapitel zu Kapitel erfahren wir Leser mehr von diesen Abgründen. Gesellschaftliche Probleme kommen zur Ansprache: Arbeitslosigkeit, Fremdgehen, Missbrauch, Gewalt, emotionale Abhängigkeiten. Mit diversen Cliffhangern wird das Buch spannend und der Suchtcharakter verstärkt. Erst am Ende wird aufgeklärt, was bereits am Anfang des Buches zur Sprache kommt – ein Schuss.
Fazit: Absolut empfehlenswert.

„Das Kind in dir muss Heimat finden“ ist ebenso kein Buch für nebenher. Wenn man sich gerne mit sich selbst auseinandersetzt und verstehen möchte, warum man in einigen Situationen immer wieder gleich reagiert, dann ist dieses Buch absolut richtig. Doch gleich vorab: hier muss man mitarbeiten. Dies führt auch dazu, dass vielleicht die eine oder andere Erkenntnis über einen selbst schmerzhaft ist. Ob der Ansatz in dem Buch neu ist, kann ich nicht beurteilen. Lohnenswert ist die Auseinandersetzung in jedem Fall. Und für mich hat sich die Arbeit mit dem Buch auch als richtig herausgestellt. Stefanie Stahl gibt einem immer wieder Übungen an die Hand, um mit dem verletzten „Schattenkind“ zu arbeiten, wodurch dies auch anwendbar ist.
Die unterschiedlichsten Glaubenssätze und den Umgang mit ihnen wird beschrieben, was ich persönlich sehr hilfreich fand.

Dies waren meine Januar-Bücher. Der Februar ist bereits halb rum, aber ich habe auch für diesen kurzen Monat schöne Bücher rausgesucht.
Demnächst werde ich aber mal wieder ein paar Kurzgeschichten hier zum Besten geben.